Der Begriff Autoimmunhämolytische Anämie (AIHA) bezieht sich auf eine Gruppe von erworbenen Erkrankungen des körpereigenen Abwehrsystems (Immunsystem), bei denen es zu einem Mangel von roten Blutkörperchen (Erythrozyten) kommt.
Rote Blutkörperchen werden im Knochenmark gebildet. Sobald sie reif sind, gelangen sie in den Blutkreislauf. Mithilfe des roten Blutfarbstoffs (Hämoglobin) transportieren sie den lebensnotwendigen Sauerstoff von den Lungen in alle Körpergewebe.
Nach etwa 120 Tagen gelten die roten Blutkörperchen als alt und werden daraufhin in der Milz abgebaut.
Bei einer AIHA hält das körpereigene Abwehrsystem die gesunden roten Blutkörperchen fälschlicherweise für fremd oder krank. In der Folge werden diese verfrüht und vermehrt in Milz und Leber abgebaut (Hämolyse). Die betroffenen Kinder und Jugendlichen leiden dann an einer Blutarmut (hämolytische Anämie). Die AIHA ist bei Kindern und Jugendlichen insgesamt selten. Sie kann in jedem Lebensalter auftreten. In Deutschland erkranken jährlich etwa 25 bis 160 Kinder und Jugendliche neu an einer AIHA. Dabei variieren die Häufigkeiten der verschiedenen Arten einer AIHA.

Copyright: www.kinderblutkrankheiten.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen