Anämie bedeutet umgangssprachlich Blutarmut oder Blutmangel. Dabei werden erworbene und angeborene Formen unterschieden. Die weltweit häufigste erworbene Anämie bei Kindern und Jugendlichen ist die Eisenmangelanämie.
Angeborene Formen entstehen durch krankhafte Veränderungen von Genen, die bei der Blutbildung eine wichtige Rolle spielen. Derartige genetische Defekte treten oft bei bestimmten Erbkrankheiten auf, wie beispielweise der Sichelzellkrankheit. Sie ist eine der häufigsten Erbkrankheiten weltweit.

Bei weiteren Fragen schreiben Sie uns eine E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen